Pflegeversicherung – Pflegegrad 1

Veröffentlicht am von

Voraussetzung für die Einstufung in den Pflegegrad 1 ist es, eine geringe Beeinträchtigung der Selbständigkeit oder der Fähigkeiten durch den MDK festgestellt wird (ab 12,5 bis unter 27 Gesamtpunkten im Begutachtungsinstrument).

Die wichtigsten Leistungen der Pflegeversicherung in Pflegegrad 1 :

  • Pflegebedürftige, die zuhause gepflegt werden, erhalten einen zweckgebundenen (z.B. für Tages­-/Nachtpflege oder Kurzzeitpflege) Entlastungsbetrag von bis zu 125 Euro monatlich.

 

  • Pflegebedürftige im Pflegegrad 1 haben  Anspruch auf Zuschüsse für bestimmte medizinische Hilfsmittel und können bei Bedarf auch einen Zuschuss für die Verbesserung der Wohnung beantragen (z.B. Treppenlift oder barrierefreie Dusche).
    Gefördert werden auch sogenannte Pflege-Wohngruppen.

 

  • Bei vollstationärer Pflege wird im Pflegegrad 1 ein Zuschuss von 125 Euro monatlich gewährt.

 

Durch das neu eingeführte Begutachtungsinstrument
wird die Selbständigkeit und die Fähigkeiten eines Menschen
in sechs Bereichen (Module) erfasst. Dies sind:

  • Mobilität (Modul 1)

 

  • kognitive und kommunikative Fähigkeiten (Modul 2)

 

  • Verhaltensweisen und psychische Problemlagen (Modul 3)

 

  • Selbstversorgung (Modul 4)

 

  • Bewältigung von und selbständiger Umgang mit krankheits- und therapiebedingten Anforderungen und Belastungen (Modul 5)

 

  • Gestaltung des Alltagslebens und soziale Kontakte (Modul 6)

 

Die einzelnen Module werden mit Punkten bewertet und  fließen unterschiedlich gewichtet in eine Gesamtpunktzahl ein, die dann den Pflegegrad angibt.

Quelle: Bundesministerium für Gesundheit

Wieviel Geld zahlt die Pflegeversicherung ab 2017 in den 5 Pflegegraden?

Veröffentlicht am von

Zum 1.1.2017 werden aus
bisher 3 Pflegestufen 5 Pflegegrade.

Die Leistungen der Pflegeversicherung ab dem 1.1.2017 finden Sie in der Tabelle (in Euro):
PG = Pflegegrad

PfG 1

PG 2

PG 3

PG 4

PG 5

Geldleistung ambulant

*

316

545

728

901

Sachleistung ambulant

*

689

1.298

1.612

1.995

Entlastungsbetrag ambulant (zweckgebunden)

125

125

125

125

125

Leistungsbetrag stationär

125

770

1.262

1.775

2.005

* Pflegebedürftige in Pflegegrad 1 erhalten u. a. Pflegeberatung, Beratung in eigener Häuslichkeit, Versorgung mit Pflegehilfsmitteln, Zuschüsse zur Verbesserung des Wohnumfeldes.

Quelle: Bundesministerium für Gesundheit

Pflegeversicherung 2017 – Überblick Änderungen

Veröffentlicht am von

Ab dem 1. Januar 2017 tritt das 2. Pflegestärkungsgesetz in Kraft.

Die wichtigsten Neuerungen für Pflegebedürftige, pflegende Angehörige und andere Pflegepersonen im Kurz-Überblick:

 

  • Aus Pflegestufen werden Pflegegrade
    Statt den bisher drei Pflegestufen gibt es ab 2017 fünf Pflegegrade. Dadurch sollen die Beeinträchtigungen und Fähigkeiten der Pflegebedürftigen ganzheitlicher und präziser erfasst werden können und die Leistungen der Pflegeversicherung effektiver umgesetzt werden.
    >>> Höhe der Leistungen in den 5 Pflegegraden

 

  • Mehr Leistungen für Demenzkranke
    Demenzerkrankungen werden bei der Einstufung gleichberechtigt mit körperlichen Einschränkungen für den Pflegegrad herangezogen

 

  • Der Beitragssatz für die Pflegeversicherung steigt
    Der Beitragssatz zur gesetzlichen Pflegeversicherung steigt zum 1. Januar 2017 um 0,2 Prozentpunkte auf 2,55 Prozent (2,8 Prozent für Kinderlose).

 

  • Einfache Überleitung von Pflegestufe in Pflegegrad
    Wer bereits Leistungen der Pflegeversicherung erhält, wird automatisch in das neue Pflegegrad-System übergeleitet, wobei die aktuell bezogenen Leistungen garantiert sind (es gibt also für Niemanden eine Verschlechterung der Leitungen).